Zusammenfassung

Das Forschungsgebiet der Innovativen Computerbasierten Musikinterfaces umfasst inzwischen, insbesondere mit Zunahme der Miniaturisierung und vereinfachten Integration von Sensorik und Aktorik, eine Vielfalt von Themengebieten. Dazu gehören u.a. neuartige Musikinstrumente, interaktive und teils kooperative Multitouch Anwendungen, 3-D-Sound, Audio-Video-Installationen und Performances. Es finden sich vielfältige Möglichkeiten in konkreten Anwendungsgebieten, wie auch im rein künstlerischen Ausdruck. Im ICMI-Workshop für 2017 möchten wir gerne den gesamten Bereich »Musikalischer Interaktion« betrachten und sprechen die unterschiedlichsten Zielgruppen in diesem spannenden Gebiet an.
In der Regelmäßigkeit unserer Workshops möchten wir gerne ein Forum bieten, um neue Ansätze und Forschungsvorhaben zur Music Interaction vorzustellen und zu diskutieren. Dabei ist es das primäre Ziel, die unterschiedlichen Expertengruppen, die sich meist unabhängig voneinander mit dieser Thematik befassen, einander näher zu bringen und in einer gemeinsamen Veranstaltung Ideen, Experimente und Entwicklungen kennen zu lernen und sich auszutauschen.
Der ICMI-Workshop wurde bisher auf der Mensch und Computer 2008, 2009, 2011, 2012 und 2015 durchgeführt und war dort stark nachgefragt.

Thema

Musikalische Mensch-Maschine-Interaktion, oder kurz: Music Interaction, ist eine Disziplin, die sich mit dem Design, der Umsetzung und der Untersuchung interaktiver Musiksysteme auseinandersetzt. Dabei spielen neben funktionalen Aspekten wie Nutzbarkeit und User Experience oftmals auch Fragen des künstlerischen Einsatzes und Ästhetik eine Rolle. Wir wollen Forscher/innen aus dem Bereich der Music Interaction einladen, Beiträge zu folgenden Themenfeldern einzureichen:
  • Be-greifbare computerbasierte Musikinstrumente
  • Interaktive und adaptive Musik
  • Interfaces für Musik- und Medienproduzenten, DJs und VJs, Musik- und Medienwissenschaftler, ausführende Musiker, Musikpädagogen und Komponisten
  • Interfaces für die Musik- und Klangvermittlung
  • Künstlerische Entwicklungsvorhaben und Werkstattberichte
  • Auditory Displays und Sonic Interaction Design
  • Interactive Music Information Retrieval
  • Interaktive Musik- und Medieninstallationen
  • Geisteswissenschaftliche Arbeiten und philosophische Perspektiven
  • Musik/Klang in Games und für 3D-Sound, sowie Virtueller und Erweiterter Realität

Zielgruppe

Internationale Konferenzen wie die NIME (New Interfaces for Musical Expression), die ISMIR (International Symposium for Music Information Retrieval), die ICMC (International Computer Music Conference) verdeutlichen mit ihrer Teilnehmerzahl das rasante Wachstum und Interesse an dem Forschungszweig von physikalisch basierter Interaktion und im Besonderen „Sound and Music Computing“. Die Zielgruppe für diesen Workshop sind Wissenschaftler unterschiedlichster Disziplinen, die im Bereich Interaktion mit Musik und Sound forschen.
Die Zielgruppe ist daher relativ weit gefasst:
  • (Medien-) Informatiker und Techniker, die sich mit der software-spezifischen Implementierung und technischen Realisierung der Schnittstellen befassen.
  • Mensch-Maschine-Interaktions-Experten und Interface Designer, die sich im Spannungsfeld der Benutzungsgestaltung computerbasierter Musiksynthese aufhalten.
  • Musiker, Komponisten, Musik- und Medienproduzenten sowie DJs und VJs, die an einer Erweiterung Ihrer Gestaltungsmöglichkeiten und an einem Austausch mit Technikern, Designern und Künstlern interessiert sind.
  • Musik- und Medienwissenschaftler, die neue Formen der Ein- und Ausgabe nicht-textueller Inhalte nutzen bzw. nutzen möchten.
  • Sonstige Teilnehmer der M&C, die Interesse an diesem relativ neuen Gebiet der Mensch-Maschine-Interaktion haben oder einfach nur mal in der praktischen Demonstration neue Eingabetechnologien ausprobieren und audiovisuell erleben wollen.

Einreichung von Beiträgen

Interessenten können ihre Beiträge zu den oben genannten Themengebieten mit einer Länge max. 4 Seiten bis spätestens 17.06.2017 einreichen.
Schriftliche Ausarbeitungen von Vorträgen sollen in der Regel 2-4 Seiten umfassen, welche die Demonstration des vorzustellende System bzw. Tool, dessen Innovation sowie die geplante Durchführung beschreiben.
Beiträge können auf Deutsch oder Englisch eingereicht werden und sollen den Formatvorlagen der MuC entsprechen. Eine Anonymisierung der Beiträge in Bezug auf die Autorenschaft ist nicht vorgeschrieben. Die Einreichung einer druckfertigen Fassung im PDF-Format wird über das MuC Konferenzsystem Conftool erbeten.

Die Beiträge werden von zwei Gutachtenden unabhängig bewertet, die aus dem Organisatorenteam des Workshops "Innovative Computerbasierte Musikinterfaces" stammen.

Termine

17.06.2017Einreichungsfrist Kurz- und Demonstrationsbeiträge
08.07.2017
19.06.2017
Benachrichtigung über Annahme
15.07.2017
30.06.2017
Einreichung der finalen Version
11.09.20175. Workshop "Innovative Computerbasierte Musikinterfaces"

Organisation

Prof. Holger Reckter, Fachhochschule Mainz — Chair
Dr. Axel Berndt, Center of Music and Film Informatics (cemfi)
Prof. Paulo Jorge Ferreira-Lopes, Hochschule Mainz
Prof. Dr. Aristotelis Hadjakos, Center of Music and Film Informatics (cemfi)
Robert Krämer, Hochschule Ansbach
Prof. Dr. Cornelius Pöpel, Hochschule Ansbach
Sebastian Trump, Hochschule für Musik Nürnberg
Simon Waloschek, Center of Music and Film Informatics (cemfi)

Kontakt: info@icmi-workshop.org

Vergangene ICMIs